» Coast 2 Coast Wrestling 2.0

Normale Version: Zeichen & Wunder
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seattle-Tacoma International Airport
17. März 2020


Schien es gestern Abend nach der Show noch fast unmöglich, wenn man die aktuelle Situation in der Welt bedenkt, steht Liv Morgan nicht ganz vierundzwanzig Stunden später am Flughafen. Offensichtlich hat sich die Lage in den letzten Stunden rapide verbessert, so dass einige Einschränkungen wieder aufgehoben wurden und auch wenn das fast einem Wunder gleicht, oder der Fantasie eines talentierten Schreibers entspringen könnte, geht es für die Blondine bald los. Obwohl das auch aus anderen Gründen noch lange auf der Kippe stand.
Letzten Abend musste die Jersey Rose ganz schön Prügel einstecken, als Bianca Belair und ihr Biest auf sie losgingen, um sie scheinbar krankenhausreif zu schlagen. Zumindest fühlte es sich so an und wer weiß, wo die Beiden gestoppt hätten, wäre Rosemary nicht zusammen mit Shotzi Blackheart aufgetaucht, so dass man das Team Belair schlussendlich vertreiben konnte. Nichtsdestotrotz hat Liv einiges eingesteckt, so dass sie sogar ins Krankenhaus musste, in dem sie sogar übernachten musste, um eine Gehirnerschütterung auszuschließen und so konnte sie erst vor ein paar Stunden endlich ins Hotel. Doch das war Alles gar nichts gegen das, was im Kopf der zierlichen Frau abging, denn war der Beatdown natürlich genau die Munition, die eine gewisse Königin sofort zu Nutzen wusste. Schon während Morgan die Schläge von Bianca und dem Biest von außen trafen, schlug Circe in ihrem Kopf gegen die Schädelwand, schrie und tobte, damit Liv ihr die Kontrolle überlässt. Zwar war diese in der Lage das zu verhindern, doch seitdem ist die Queen of Puppets um einiges stärker geworden und immer wieder versucht sie, wann immer sie kann, nervig auf ihren 'Wirt' einzuwirken.
Das passt Dir überhaupt nicht, richtig?!
Selbstverständlich nicht, aber wirklich viel dagegen machen kann das Jersey-Girl zur Zeit nicht, außer es stoisch zu ignorieren, oder es zumindest zu versuchen und so geht sie einfach ihrer aktuellen Tätigkeit nach. Diese besteht darin, ihren Flugsteig zu stehen und auch wenn sie schon größere Flughäfen als diesen gesehen, tut auch dieser sein Bestes möglich unübersichtlich rüberzukommen. Glücklicherweise erkennt sie in einigen Schritten Entfernung eine Person, die ihr nicht komplett fremd ist und so geht sie auf diese zu, während sie ihren Trolli hinter sich herzieht.

Liv Morgan:
"Haaallllooo?!"
Ebenfalls auf dem Sprung und somit kurz vor der Abreise ist Ace Austin. Zwar ist er noch nicht lange in den Reihen der C2C dabei und hat noch nicht ein einziges Match bestritten aber es kommt einem so vor als sei er einem schon öfters begegnet und gehöre bereits länger zum Team dazu. Das liegt vielleicht auch einfach ein seiner sympathischen Art die er stets an den Tag legt. Ace ist einfach ein netter Zeitgenosse und so wundert es auch nicht, dass Liv gewillt ist Kontakt mit ihm aufzubauen in verbaler Form. Mit Frauen hat es der Jungspund aber. So scherzte er ja bereits über Twitter, dass er ein „Chick Magnet“ sei. Soweit wollen wir noch nicht gehen aber es ist dennoch interessant zu beobachten wie oft Damen in seiner unmittelbaren Nähe sind. Twitter ist aber ein gutes Stichwort denn dort ging es in den letzten Stunden heiß her. Man hat das Gefühl jeder C2C Superstar ist dort aktiv. Dabei versucht jeder seine Duftmarke zu hinterlassen um die soziale Plattform zu seinem Territorium zu machen. Da ist es wahrscheinlich noch nicht einmal aufgefallen, dass Austin überhaupt was gepostet hat. Wie dem auch sei. Zurück zum Flughafen-Szenario denn dort wollen zwei reale Menschen sich mit realen Worten total Old-School unterhalten. Man könnte also sagen, dass die beiden sich analog verbinden wollen. Austin sitzt auf seinem Koffer und schaute zunächst in seinem Smartphone etwas nach ehe er durch den Gruß von Morgan seinen Kopf hob und mit freudigem Blick feststellte, dass tatsächlich er gemeint war.

Ace Austin: “Ebenfalls Hallo…. Tja so ganz die Normalität scheint noch nicht wieder vorhanden zu sein. Wäre es die Bahn würde ich dies nicht so sagen, denn dort ist man ja Verspätungen gewohnt aber dass nun auch der Flieger eine längere Wartezeit aufweist ist schon ein wenig ärgerlich. Ich habe gerade mal geschaut ob es neue Informationen gibt wann es losgehen wird aber ich habe dazu nichts gefunden.“

Jetzt weiß man also was Double A mit seinem Handy gemacht hat. Zumindest sagt er es so. Warum sollte er aber lügen? Dies ist nicht seine Art. Was aber wie immer seine Art ist, dass er plappert ohne Gnade. Daran muss er wirklich noch was tun.

Ace Austin: “Liv… nicht wahr? Ich bin Ace. Kann ich dir irgendwie behilflich sein? Ein kleiner Kartentrick vielleicht?“

Das hätte er wohl gerne. Karten sind seine Leidenschaft. So wie wir ihn einschätzen benutzt er Spielkarten auch um sich den Hintern zu Hause abzuwaschen. Es gibt nichts was er mit seinen Lieblingen nicht tun würde. Aber am liebsten begeistert er damit seine Mitmenschen.
Gut, dass der junge Mann sich namentlich vorstellt, denn auch wenn Liv sich absolut sicher gewesen ist, ihn schon irgendwo gesehen zu haben, weiß sie nicht genau wo und an seinen Namen konnte sie sich schon gar nicht erinnern. Wie peinlich wäre es geworden, wenn sie nun stammelnd vor Ace stehen würde und Alles versucht, während des sich eventuell entwickelten Gesprächs keine Namen zu benutzen? Das muss sie ja nun nicht, was ihr Grinsen tatsächlich noch breiter werden lässt, als sie einige Schritte vor ihm stehenbleibt und ihn aus ihren großen Augen mustert. Dabei hat sie ihre Hände hinter dem Rücken verschränkt, ihren Kopf leicht zur Seite geneigt, während sie auf ihren Fußballen hin und her wippt. Als er die momentan doch recht angespannte Situation anspricht, die überall vorherrscht, verblasst das Lächeln der Blondine und unsicher sieht sie sich um, als hoffe sie, dass jeden Moment mit guten Nachrichten auftaucht.

Liv Morgan:
"Jap.. seeehhrr seltsame Zeit momentan."

Langsam, dabei sehr leise, beginnt die Blondine zu sprechen, dreht dabei ihren Kopf von die Eine auf die andere Seite, bevor sie Ace wieder ansieht und diesen aufmerksam mustert. Als sie sich die vergangene Show noch einmal angesehen hatte, wie sie es immer tut, ist ihr Double A natürlich sofort aufgefallen, denn selten sieht man Debütanten, die so charmant und beinahe schon liebenswert rüberkommen. Das ist wohl auch der Grund, warum Liv keinerlei Scheu zeigte, ihn anzusprechen und ihr Vertrauensvorschuss hat sich bisher ausgezahlt, da Austin wieder sehr freundlich wirkt. Hoffen wir mal, dass es so bleibt und da es im Kopf der Jersey Rose noch relativ ruhig ist, scheint keine Schlechtigkeit vom Double A auszugehen, denn so etwas spürt Circe sofort. Kann also auch Vorteile haben, sich mit einer zweiten Persönlichkeit einen Körper teilen zu müssen, oder - so würde es der Volksmund wahrscheinlich ausdrücken - nicht mehr alle Steine auf der Schleuder, Latten am Zaun, oder auch Nadeln an der Tanne zu haben. Schon interessant, wie viele verschiedene Umschreibungen der Mensch erdacht hat, um jemanden als verrückt zu erklären.

Liv Morgan:
"Genau,.. ähm ja,.. Liv bin ich. Ich,.. als man mich gestern Abend anrief und mir sagte, dass ich heute am Flughafen sein soll, hielt ich das noch für einen schlechten Scherz, doch so wie es aussieht, geht es wirklich los. Kann´s mir nicht vorstellen, da ich seitdem nichts wieder gehört habe, aber ich freue mich schon seit Wochen auf den Trip nach Europa und vielleicht fahren wir mit dem Schiff. Hab gehört, hier in der Nähe gibt es ´nen Hafen!"

Klar, mit dem Schiff, nein, besser noch; mit einem Ruderboot. Kaum merklich verdreht die Blondine ihre Augen, als ihr bewusst wird, was für einen Blödsinn sie teilweise schon wieder von sich gibt und wieder einmal ist sie glücklich, nicht kreuzhässlich zu sein. Gutaussehenden Menschen sieht man ihr idiotisches Gestammel eher nach, da sie hübsch anzusehen sind und dann eh kaum noch jeman(n)d darauf achtet, was man überhaupt sagt. Als sie jedoch gerade weitersprechen will und die Situation dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit verschlimmern würde, fällt ihr die Frage wieder ein, die ihr vor einigen Minuten gestellt wurde. Zaubertricks. Aufgeregt klatscht sie in die Hände, hüpft sogar einige Male auf und ab, während sie Ace wieder aus großen Augen ansieht.

Liv Morgan:
"Magie?! Ja ja ja, oh ja, zeigt mir bitte einen Trick.. biiittteee!"
Das war die Antwort die er sich erhofft hatte. Endlich trifft er auf jemand den er mit seinen Tricks begeistern kann. Bislang wurde er ja eher belächelt aber Liv scheint da anders zu sein. Liegt es etwa daran, dass beide aus New Jersey kommen und sie dies daher in irgendeiner Form verbindet? Sofort wird ein verschlossenes Kartendeck aus der Manteltasche gezückt und sich vom Koffer erhoben. Wie es sich gehört wird das Set ordentlich durchgemischt, so dass die Reihenfolge der Karten willkürlich sein muss. Dann bittet er eine fremde Person die gerade zufällig am Geschehen vorbei läuft eine Karte zu ziehen. Damit will er wohl noch deutlicher machen wie zufällig all das ist was gerade geschieht. Gezogen wurde eine Herz 8. Eine recht unscheinbare Karte. Neben dem Kartenspiel holt Austin nun auch sein Handy wieder hervor, welches er eben noch kurz weggesteckt hatte. Die gezogene Karte zeigt er eindeutig in die Richtung von Liv Morgan.

Ace Austin: “Schaue sie dir gut an. Du wirst gleich Augenzeuge meines neusten Tricks. Diese Herz 8 werde ich gleich wieder in den Stapel zurückstecken und sie anschließend durch Zauberei auf meinem Smartphone erscheinen lassen. Aber siehe selbst…“

Bevor, wie angekündigt, die Karo 8 wieder in das Deck zurückgesteckt wird präsentiert Austin der guten Morgan zunächst sein Smartphone um ihr zu beweisen, dass es sich um ein handelsübliches Gerät handelt und kein Netz oder doppelter Boden vorhanden ist. Nun geht die Herz 8 wieder in den Stapel. Dieser wird sogar noch einmal gemischt. Der nun wieder komplette Stapel wird auf den Koffer gelegt wo ihn jeder sehen kann. Mit seiner Hand fährt er über den Stapel hinweg mit einem kleinen Abstand. Nach ein bisschen Hokuspokus fährt er mit seiner Hand nun über sein Handy und als würde er die Karte dort hinein werfen erscheint diese urplötzlich tatsächlich bei ihm auf dem Display.

[Bild: VideoCapture_20200320-091649.jpg]

Doch damit ist der Trick noch nicht vorbei. Ace Austin bittet jemand komplett anderen in unmittelbarer Nähe den Kartenstapel durchzuschauen und dies am besten zusammen mit Liv zu tun damit beide gleichzeitig reinschauen können. Man muss feststellen, dass die Herz 8 nicht mehr dort ist wo sie sein sollte. Sie ist weg!

Ace Austin: “Überrascht? Dann passt mal auf denn wir kommen zum Höhepunkt der Vorführung.“

Wieder wedelt Ace ein wenig mit seiner Hand über dem Mobiltelefon herum und macht im Anschluss etwas Unfassbares. Es sieht wirklich so aus als würde er die Spielkarte wieder aus dem Handy zurückholen. Wie macht er das nur?

[Bild: VideoCapture_20200320-091800.jpg][Bild: VideoCapture_20200320-091709.jpg]

Da ist sie wieder. Als wäre sie nie woanders gewesen. Was für eine unglaubliche Demonstration. Auch die Schaulustigen die sich durch die kleine Show genähert haben sind fasziniert. Wir werden wohl nie erfahren wie er das gemacht denn ein Zauberer verrät seine Tricks nichts. Das ist ein Ehrenkodex an den man sich einfach hält. Zum Beweis, dass die Karte echt ist reicht er sie Liv herüber. Auch sein Handy wird noch einmal von vorne und hinten gezeigt und es sieht immer noch so aus als wäre alles total normal.

Ace Austin: “Hat es dir gefallen? Ich mag kein David Copperfield sein aber mir macht es einfach Freude, wenn ich die rätselnden Gesichter am Ende eines Kunststücks erleben darf. Alle wollen wissen wie das funktioniert hat und versuchen mit logischem Menschenverstand auf die Lösung zu gelangen. Ich hingegen bin der Meinung, dass man nicht immer alles hinterfragen sollte, sondern es einfach auf sich wirken lassen. Man fühlt sich wieder in das Kindesalter zurückversetzt und zumeist hat man daran ja gute Erinnerungen.“

Es gab wohl selten in der C2C einen Mann mit einer solchen Gabe. Nicht nur was die Kartenspielerei anbelangt, sondern auch was die Nettigkeit und Freundlichkeit anbelangt. Face-Superstars sind zwar keine Neuerfindung aber sie sind rar gesät und gehören einer sterbenden Art an. Umso erfreulicher, dass es auch noch Jugendliche gibt die gewillt sind diesen Weg einzuschlagen.

Ace Austin: “Wegen mir schwimmen wir übrigens auch rüber wenn es sein muss. Ich möchte jedenfalls mein Debüt nicht versäumen. Viele Wege führen nach Dublin, wobei ich sagen muss, dass mir die Reise per Luft eher zusagt als zu Wasser. Dieses Geschaukel je nach Wellengang bekommt mir nicht so gut. Dann lieber ein paar Turbulenzen und gut ist. Außerdem gefällt mir dieser Blick auf die Welt von oben wenn die Menschen so klein wie Ameisen sind und auch sonst alles so gigantisch wirkt. Da wird einem erst so richtig bewusst wie unbedeutend man als Einzelperson auf diesem Planeten ist und wie wunderschön die Erde doch ist.“

Double A fängt ein wenig an zu träumen und lässt seinen Gedanken freien Lauf. Es wirkt so, als sei er sogar für einen kurzen Moment geistig abwesend weil er so vertieft ins Fliegen und die dortige Aussicht ist, dass er einfach alles um sich herum vergisst.
Mit leuchtenden Augen beobachtet Liv jede Bewegung des Ace, der in aller Ruhe und mit geübten Bewegungen seinen Zaubertrick vorführte und fast die ganze Zeit über, bewegt sich die Blondine keinen Millimeter, außer das ihr Unterkiefer kurzzeitig nach unten klappt. Es fehlt eigentlich nur noch, dass sie zu Sabbern beginnt, doch das passiert glücklicherweise nicht und doch bietet die sonst so hübsche Frau momentan einen leicht bedepperten Anblickt. Daher kann sie sich glücklich schätzen, dass die Umherstehenden nur auf den Magier achten, der seinen Trick in diesem Augenblick beendet und Liv die Karte gibt, die gerade vermeintlich noch in seinem Smartphone gewesen ist.

Liv Morgan:
"Hahaha, yaayy, das war großartig!"

Ungläubig starrt die Jersey Rose erst auf die Karte in ihrer Hand, dann auf das Smartphone, welches Ace in der Hand hält und dann erneut auf die Karte, bevor sie auflacht und wieder laut in die Hände klatscht, so dass auch einige der Zuschauer beginnen zu applaudieren. Dabei hält Liv den magischen Gegenstand zwischen Daumen und Mittelfinger, so dass sie nicht zerknickt, um sie schließlich zurück auf den Stapel zu legen. Dabei blickt sie Double A erstaunt an, grinst dann breit und klatscht ein weiteres Mal, während sich die kleine Menschengruppe langsam auflöst, wobei einige Passagiere dem jungen Mann anerkennend zunicken.

Liv Morgan:
"D.. das.. was.. wie hast Du..?! Okay, das war echt super und David Copperfield kann da einpacken, wenn er das nicht eh schon getan hat. Gibt´s den überhaupt noch? Egal egal, ich.. wow, ich bin wirklich echt baff, aber ich frage natürlich nicht nach, wie Du das gemacht hast, denn das verrätst Du mir eh nicht. Trotzdem.. ich kann so etwas nicht, nee, niemals; das Einzige, dass ich kann ist."

Die Blondine schlägt sich sanft mit der flachen Hand auf ihren Hinterkopf, woraufhin ihre Zunge aus ihrem Mund schnellte und es aussieht, als würde sie Austin diese rausstrecken. Dann zieht sie jedoch an ihrem rechten Ohrläppchen, was zur Folge hat, dass ihre Zunge sich schnell in ihren rechten Mundwinkel bewegt und dementsprechend in den Linken, als sie am Läppchen ihres linken Ohres zieht. Schließlich drück sie sich auf die Nase, woraufhin ihre Zunge in ihre Ausgangsposition zurückkehrt, um dann wieder im Mund der Jerseyanerin verschwindet, als Miss Morgan an ihrem Kinn zieht.

Liv Morgan:
"TADA!"

Die junge Frau breitet ihre Arme aus, grinst stolz und etwas enttäuscht sieht sie sich um, als sie erkennt, dass sich die Zuschauer inzwischen wieder anderen Dingen widmen und so das kleine Kunststück gar nicht gesehen hatten. Egal, der auf den es ankommt hat es gesehen und so zuckt Liv knapp die Schultern, wendet sich mit einem hellen Lächeln wieder Ace zu, der sich erneut ausgiebig von ihr mustern lassen muss. Genug der Kaspereien. Was hatte er jetzt eigentlich erzählt? Öhm,.. ach ja, Dublin und die Reise dahin.

Liv Morgan:
"Irgendwie kommen wir da schon hin, ganz sicher. Ich habe zwar kein Match, aber ich liebe die Stadt und auch wenn wir wahrscheinlich keine Zeit haben, um einen ausgiebigen Bummel zu unternehmen, ist Irland immer eine Reise wert. Für Dich muss das bestimmt doppelt aufregend sein, denn dein Debüt gleich in so einer tollen Stadt feiern zu dürfen, wird Dich doch sicherlich zusätzlich motivieren, oder?!"

Warum redest Du überhaupt mit dem? Solltest Du Dir nicht lieber Gedanken darüber machen, wie Du es Bianca heimzahlen kannst?
Sah Liv ihre neue Bekanntschaft bis jetzt freundlich an, verfinstert sich ihre Miene schlagartig und sie senkt ihren Kopf, während sie ein leises Zischen von sich gibt. Die Stimme in ihrem Kopf, die sich die letzten Stunden auffällig ruhig verhalten hatte, meldet sich vorwurfsvoll zurück und auch wenn Circe nicht ganz Unrecht hat, so will sich das Jersey-Girl da jetzt keine Gedanken drüber machen. Wieder zischt die Blondine, schüttelt den Kopf, bevor sie Ace wieder ansieht und versucht, möglichst entspannt zu wirken, während sie auf eine Antwort wartet.
Da Austin noch recht neu ist und sich auf sein erstes Match in der C2C freut schaut er zunächst etwas irritiert, dann aber eher besorgt zur Dame aus New Jersery herüber. Ihre Betrübtheit so plötzlich nach der bis dahin durchweg positiven Unterhaltung verwundert ihn. Dass Liv noch jemand in sich besitzt der ab und an die Kontrolle übernimmt ist noch nicht so richtig zu ihm vorgedrungen.

Ace Austin: “Ähm…. Ist alles in Ordnung bei dir? Ist dir nicht gut? Soll ich dir ein Glas Wasser oder was anderes holen? Vielleicht setzt du dich ja kurz mal hin.“

Richtig fürsorglich wirkt er in dieser Situation fast ein wenig hilflos. Mit so etwas hatte er es noch nie zu tun und wurde mit gespaltenen Persönlichkeiten noch nie im realen Leben konfrontiert. Es ist schon irgendwie niedlich wie dieser Jungspund auf Samariter spielt. In der Hoffnung, dass sich die Lage vielleicht normalisiert wenn er sie einfach auf etwas anspricht um sie dadurch abzulenken, richtet er das Wort wieder an die Dame.

Ace Austin: “Wenn du möchtest wird sich doch bestimmt ein Zeitfenster finden wo man sich die Stadt und deren Menschen ein wenig genauer betrachten kann. Klar ist der Terminkalender recht voll mit den zahlreichen Nebenkriegsplätzen für Promos und Conventions und dergleichen aber falls Interesse besteht würde ich es arrangieren etwas Zeit freizuschaufeln.“

Und weiter ist Austin dabei Pluspunkte zu sammeln. Er scheint noch einer von der alten Schule zu sein. Ein wahrhaftiger Casanova der Frauen noch die Türen aufhält oder ihnen in Restaurants den Stuhl zurückschiebt und ihnen den Mantel abnimmt. Stille Wasser sind zwar bekanntlich tief aber bei Ace hat man das Gefühl, dass er keiner Fliege etwas zur Leide tun könnte. Was ein Glück, dass seine Gegner keine Insekten sind.

Ace Austin: “Dein Kunststück war übrigens äußerst unterhaltsam. Das ist doch die wahre Kunst. Mit so wenigen Mitteln wie möglich es schaffen den Menschen eine Freude zu bereiten. Jedes Lächeln der Betrachtet ist mehr wert als jeder Dollar den man vielleicht dafür in die Hand gedrückt bekommt. Vielleicht treten wir ja mal gemeinsam auf. So wie Siegfried und Roy. Die hatten diese tollen weißen Tiger. Majestätische Geschöpfe. Genauso weiß soll meine Weste sein nach dem Triple Threat Match gegen Jeff Hardy und The Rock…. Geht es mittlerweile wieder was besser?“

Immer noch ist dem lieben „Sponge“ mulmig zu Mute. Lag es vielleicht irgendwie an ihm? Hat er was Falsches gesagt? War sein Trick vielleicht doch nicht so super wie Liv behauptet hat? All diese Fragen schießen ihm gerade in den Kopf. Eigentlich will er das nicht wahr haben aber derzeit ist er überfordert mit dem Ablauf der Geschehnisse.